Gronenfelder Werkstätten
Begleitender Dienst

Förder- und Beschäftigungsbereich



Menschen mit Behinderung, die die Aufnahmevoraussetzungen für eine Beschäftigung in der Werkstatt für behinderte Menschen nicht erfüllen, können im Förder- und Beschäftigungsbereich betreut und gefördert werden. Dies ist angezeigt, wenn eine erhebliche Selbst- oder Fremdgefährdung zu erwarten ist, umfangreiche Pflegeerfordernisse vorliegen oder andere Umstände den Menschen mit Behinderung hindern, ein Mindestmaß wirtschaftlich verwertbarer Arbeitsleistung dauerhaft zu erbringen.

Die Arbeit des Förder- und Beschäftigungsbereiches der Gronenfelder Werkstätten erfolgt nicht in einem örtlich gesonderten Raum, sondern vielmehr konzeptionell bewusst in unmittelbarer Nähe zur Gesamtwerkstatt. Diese Organisationsform ermöglicht es, die angeführten Personen in eine Umgebung aufzunehmen, in der sie auf vielerlei Art und Weise Anteil an den Aktivitäten und Möglichkeiten einer großen Einrichtung teilhaben. Sie sind in das Alltagsgeschehen und die Höhepunkte des Werkstattlebens integriert. Sie benutzen gemeinsame Räumlichkeiten und werden bei Begleitenden Angeboten berücksichtigt.

Im Förder- und Beschäftigungsbereich der Gronenfelder Werkstätten wird somit unter der Voraussetzung des gesonderten Personalschlüssels die Integration schwerstbehinderter Menschen in eine WfbM ermöglicht. Er zeichnet sich durch geeignete Programme aus, charakterisiert von regelmäßigen Arbeits- und Beschäftigungsabläufen, verbunden mit besonderer Pflege und Betreuung, sowie individueller Förderung.

Die Förderung ist auf 3 übergeordnete Bereiche ausgerichtet:

- Förderung der Persönlichkeit
- Förderung im lebenspraktischen Bereich
- Förderung im Bereich Arbeit

Kontakt:
Torsten Stoll
Bereichsleitung »Begleitender Dienst«
Gronenfelder Werkstätten gGmbH
Gronenfelder Weg 22
15234 Frankfurt (Oder)

Telefon: 0335 6 83 89 18
bd.stoll@gronenfelder-werkstaetten.de